Beratung rund um die Verhütung

Habe Sie Fragen zum Thema Verhütung? Wir beraten sie kostenlos zu den verschiedenen Verhütungsmethoden und deren Wirkungsweise. Wir beraten individuell, bedürfnisorientiert und ihrer aktuellen Lebens- und Beziehungssituation entsprechend.

Unser Ziel ist, dass die Ratsuchenden eine informierte Wahl treffen können. Die Verhütungsberatungen sind bei uns umfangreich und können auch Themen wie Zyklus, Fruchtbarkeit, Körper, Veränderungen in Übergangsphasen (z. B. Pubertät, Wechseljahre) Beziehungsaspekte und Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen beinhalten.

Je nachdem wie Ihre Wahl ausfällt, erhalten Sie ein Rezept oder es werden weitere Termine bei der Beraterin (kostenlos) oder der Ärztin (kostenpflichtig bei gynäkologischen Untersuchungen) geplant.

Notfallverhütung / «Pille danach»

Gerne beraten wir Sie in Situationen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr und Verhütungspannen. Notfallverhütung kann eine Schwangerschaft verhindern in Situationen wie

  • Reissen oder Verrutschen des Kondoms
  • Vergessen der hormonellen Verhütung (Pille, Vaginalring, Verhütungspflaster)
  • Ungeschützter oder ungenügend geschützter Geschlechtsverkehr

Die Notfallverhütung schützt jedoch nicht vor HIV/Aids oder anderen sexuell übertragbaren Infektionen.

Benötigen Sie mehr als nur eine Notfallverhütung? Haben Sie allenfalls sexuelle Gewalt erlebt? Wir unterstützen Sie!

Es gibt prinzipiell zwei Methoden der Notfallverhütung in der Schweiz:

  1. Die hormonelle Notfallverhütung («Pille danach»)
  2. Die nicht-hormonelle Notfallverhütung mit der «Spirale danach» (Kupferspirale)

Lassen Sie sich beraten, welche dieser Methoden für Ihre Situation geeignet ist. Lassen Sie sich auch beraten, wenn Sie im gleichen Zyklus erneut Notfallverhütung benötigen. Notfallverhütung kann auch an unter 16-jährige Mädchen abgegeben werden.

Notfallverhütung ist am wirksamsten, wenn sie so früh wie möglich angewendet wird. Ideal ist das Zeitfenster von 72 Stunden, aber auch danach kann eine Notfallverhütung noch angewendet werden. Bitte melden Sie sich in jedem Fall bei uns, in einer Apotheke oder über den Notfalldienst der Frauenklinik!