Aufenthalt

„Von Frau zu Frau“ – die pflegerische Betreuung

Den Spitalaufenthalt möchten wir Ihnen so angenehm wie möglich gestalten. Wir pflegen sie nach neuesten Erkenntnissen und bieten eine moderne, fachlich fundierte Pflege an. Ihre Bedürfnisse, Anliegen und Wünsche nehmen wir ernst und werden sie wenn immer möglich erfüllen. Ein besonderes Anliegen ist uns die Wahrung Ihrer Rechte, Würde und Intimsphäre. Wir begleiten, betreuen, beraten und unterstützen Sie. Die Zeit des Wartens auf einen Befund, eine Diagnose oder die Operation kann für Sie und Ihre Bezugspersonen sehr belastend sein. Gefühle der Unsicherheit und Angst stehen häufig im Vordergrund. Wir helfen Ihnen in dieser Zeit und unterstützen Sie in der Auseinandersetzung mit der Diagnose.

Wir bieten Ihnen die neuesten medizinischen Erkenntnisse

Neben dem ganzen chirurgischen Spektrum einer Universitätsklinik verfügen wir in der Frauenklinik über eine langjährige Erfahrung in minimalinvasiven, schonenden chirurgischen Techniken.
Bei Inkontinenz und Beckenbodensenkung bieten wir, unterstützt mit gezielter Physiotherapie, die neusten Therapien an.
Seit Jahren haben wir fundierte Kenntnisse in der Technik der Bauchspiegelung (laparoskopische Chirurgie) und Laserchirurgie. So können heutzutage in vielen Fällen Bauchschnitte vermieden werden, indem die Operationen in der Bauchhöhle durch kleine Hautschnitte von 5 bis 12 mm Länge durchgeführt werden. Die Anwendung des Lasers, welcher ein präzises und gezieltes Arbeiten ermöglicht, bietet oft grosse Vorteile, da das gesunde Gewebe der befallenen Organe und die benachbarten unauffälligen Organe geschont werden.
Als Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) bezeichnet man eine Methode, bei welcher die Gebärmutterhöhle mit speziellen optischen Instrumenten eingesehen und über einen Bildschirm direkt sichtbar gemacht werden kann. Diese Technik wird zur Abklärung fraglicher Erkrankungen der Gebärmutterhöhle eingesetzt (diagnostische Hysteroskopie) und ermöglicht auch Operationen innerhalb der Gebärmutter (operative Hysteroskopie). Dank diesem Eingriff kann häufig eine Gebärmutterentfernung umgangen werden.
Auch bei Brusterkrankungen stehen die minimalinvasiven Therapien im Vordergrund. So werden die meisten Brusttumoren mit einer Entfernung des befallenen Bereiches und nicht mit einer Entfernung der Brust behandelt, und wenn immer möglich wird die schonende Entfernung des Wächter-Lymphknotens (Sentinel-Technik) in der Achselhöhle angewendet.
Brust-, Eierstock- und Gebärmutterkrebs gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen der Frau. Eine rasche Diagnosestellung und gezielte Behandlung dieser Erkrankungen erfordert ein Team von Spezialisten und Spezialistinnen. Das interdisziplinäre Team der Frauenklinik bietet eine umfassende und ganzheitliche Betreuung in allen Stadien der Erkrankung. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit den anderen Kliniken des Inselspitals, insbesondere dem Institut für medizinische Onkologie und der Klinik für Radioonkologie.
Unser Konzept der ganzheitlichen Betreuung beinhaltet auch den Auftrag der palliativen Pflege und Begleitung auf unserer Bettenstation.

Wir nehmen uns Zeit für Ihre Vorbereitung auf die Operation

Einige Tage vor Ihrem Spitaleintritt werden Sie von unserer Disponentin für die Vorabklärungen aufgeboten. Sie werden von der Ärztin/vom Arzt und den Pflegenden über den geplanten Eingriff und Ihren Aufenthalt informiert. Ein Gespräch mit der Narkoseärztin/dem Narkosearzt findet statt und die notwendigen Untersuchungen werden durchgeführt. Anschliessend wird mit Ihnen das definitive Eintrittsdatum vereinbart.

Ihr Spitaleintritt

Sie treten am Nachmittag ein, da die Vorabklärungen schon stattgefunden haben. Sie werden in einem modernen 1- oder 2-Bett-Zimmer untergebracht. Gemeinsam mit Ihnen klären wir die noch offenen Fragen in Bezug auf den Spitalaufenthalt und zeigen Ihnen die Abteilung.

Bei der Pflege- und Arztvisite reden Sie mit

Damit wir Ihre Pflege individuell mit Ihnen gestalten können, führen wir täglich eine Pflegevisite durch. Am Nachmittag findet die Übergabe zwischen dem Tag- und dem Spätdienst bei Ihnen im Zimmer statt. Wir nehmen Ihre Anliegen auf und suchen gemeinsam nach Lösungen. Sie lernen bei dieser Gelegenheit die für Sie zuständige Pflegende kennen und können die Planung Ihrer Pflege mitgestalten.

Täglich findet ebenfalls eine ärztliche Visite statt, bei der Sie Gelegenheit haben, Ihre Fragen zu stellen und Informationen zu erhalten.

Sie werden nach der Operation umfassend betreut

Die Erholungsphase nach der Operation erstreckt sich je nach Grösse und Dauer der Operation von einigen Stunden bis hin zu Tagen oder gar Wochen. In der unmittelbaren postoperativen Phase werden Sie zuerst im Aufwachraum und dann auf der Bettenstation intensiv und einfühlsam überwacht und betreut.

Die Linderung von Schmerzen ist uns ein grosses Anliegen. Der Einsatz der patientinnen-kontrollierten Schmerzpumpe (PCA) gibt Ihnen die Möglichkeit der Mitbestimmung.

Die komplementäre Pflege und Behandlung gehört ebenfalls zu unserem Angebot

Neben der universitären Schulmedizin bieten wir auch komplementäre Pflege- und Behandlungsmethoden an. Sie werden über diese Therapien, die gezielt eingesetzt und durchgeführt werden, vollumfänglich informiert.

Den Austritt planen wir gemeinsam

Während des Spitalaufenthaltes werden Sie von der behandelnden Ärztin oder dem Arzt und von der zuständigen Pflegenden über ihren Austritt und die Zeit danach umfassend mündlich und schriftlich informiert. Wir besprechen mit Ihnen, wann Sie welche Aktivitäten wieder aufnehmen können (Baden, Sport, Arbeit, Sexualität usw.). Wir sind darum besorgt, dass Sie vor Ihrem Austritt die nötigen Unterlagen und Termine für Nachkontrollen erhalten. Wenn Sie zu Hause Unterstützung brauchen oder zur Erholung in einen Kuraufenthalt gehen möchten, unterstützen wir Sie gerne bei der Organisation. Zur Vorbereitung des Austrittes erhalten Sie ein spezielles Informationsblatt.
Die Angehörigen oder Begleitpersonen können Sie am Austrittstag um 10.00 Uhr abholen.

Wir wünschen Ihnen einen guten Aufenthalt.