Schwangerschaftsabbruch


Gesetzliche Grundlagen: Bis zur 12. Woche nach Beginn der letzten Periode entscheiden Sie über den Abbruch der Schwangerschaft selber. Steht die Entscheidung fest, klären wir mit Ihnen die Methode zum Schwangerschaftsabbruch, organisieren den Eintrittstermin und die Nachkontrolle und unterstützen Sie bei der Wahl Ihrer zukünftigen Verhütungsmethode.

Ist die Schwangerschaft weiter fortgeschritten als 12 Wochen und Sie erwägen einen Abbruch, wenden Sie sich am besten an uns oder an Ihren Arzt, Ihre Ärztin.

Es gibt zwei verschiedene Methoden, eine Schwangerschaft abzubrechen. In den ersten sieben Wochen seit Beginn der letzten Periode können Sie die Schwangerschaft medikamentös abbrechen. Nach dieser Frist wird der Schwangerschaftsabbruch (die Abtreibung) bis zur ca 14. Schwangerschaftswoche in der Regel chirurgisch, also operativ, durchgeführt.

Beide Methoden sind ähnlich wirksam und sicher. Die meisten Frauen, für welche die Abtreibungspille von der zeitlichen Frist her noch in Frage kommt, entscheiden sich für diese Behandlung. Aber nicht alle: Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass bei der Entscheidung für oder gegen die Abtreibungspille unterschiedliche Aspekte wichtig sind. Welche Methode Ihnen als geeignet erscheint, sollten Sie zusammen mit Ihrer Beraterin oder Ärztin entscheiden. Nur in seltenen Fällen muss aus medizinischen Gründen von der einen oder anderen Methode abgeraten werden.

Ab der ca 15. Schwangerschaftswoche wird die Schwangerschaft mittels wehenfördernder Mittel abgebrochen. Diese lösen eine Fehlgeburt aus.

Die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch werden von Ihrer Krankenkasse übernommen.