Einblicke in Operationen

In kommentierten Kurzfilmen gewähren wir Ihnen Einblick in ausgewählte Operationen, welche an der Frauenklinik durchgeführt werden.

LSC Cerclage

In besonderen Situationen kann es sinnvoll sein, vor einer Schwangerschaft oder in der Frühschwangerschaft den Gebärmutterhals mechanisch zu stabilisieren. Bei dieser "Cerclage" wird in einer Bauchspiegelung ein Band um den Gebärmutterhals gelegt, damit dieser in der Schwangerschaft möglichst verschlossen bleibt.

LSC Hysterektomie

Bei einer laparoskopischen Gebärmutterentfernung handelt es sich um eine schonende Entfernung der Gebärmutter mittels Bauchspiegelung. Dabei ist auch das kosmetische Ergebnis aufgrund der Schlüssellochtechnik sehr gut.

LSC Zystektomie

Flüssigkeitsgefüllte Zysten können verschiedene Ursachen haben und werden mittels Bauchspiegelung entfernt. Im Video wird die Zyste ausgeschält und (im Video nicht zu sehen) in einen Plastiksack verstaut. Dieses Säckchen kann dann über den mittleren Arbeitskanal (12 mm Hautschnitt) durch die Bauchdecke entfernt werden. Anmerkung: Auch die Entfernung des im Hintergrund kurz sichtbaren Endometrioseherdes ist im Video nicht dargestellt.

HSC Myomektomie

Der Film zeigt die Resektion eines Myoms in der Gebärmutterhöhle mit der elektrischen Schlinge. Mit der Kamera und dieser Schlinge geht man durch die Vagina in die Gebärmutter ein. Myome sind gutartige und häufig auftretende Knoten in der Gebärmutterwand.

LSC Myomektomie

Wenn Myome nicht in der Gebärmutterhöhle, sondern in deren Wand oder aussen auf der Gebärmutter sitzen, können sie nicht durch die Vagina (wie im Film HSC Myomresektion) entfernt werden. In diesem Fall müssen sie mittels Bauchspiegelung operiert werden, wobei man im Video eine von uns entwickelte, blutarme Operationsmethode sieht: Vor dem eigentlichen Entfernen der Myome werden die Blutgefässe vorübergehend mittels Metallclips unterbunden. Auf diese Weise ist der Blutverlust während der Operation herabgesetzt und zum Abschluss der Operation werden die Clips wieder entfernt.

LSC Hysterektomie und Sacrokolpopexie

Eine Senkung oder ein Vorfall der Genitalorgane tritt im Lauf des Lebens häufig auf und führt in über 10% aller Frauen zur Notwendigkeit einer Operation. In einigen Fällen ist ein Aufhängen von Vagina oder Gebärmutter das Verfahren der Wahl. Mit diesem Verfahren wird die ursprüngliche Lage der Vagina wieder hergestellt. Dadurch werden Blase und/oder Darm mit-angehoben, so dass der Vorfall beseitigt wird. Diese laparoskopischen Operationsvideos zeigen die Fixation (das Aufhängen) von Vagina bzw. Uterus an der Vorderseite des Kreuzbeins mittels Kunststoffnetz.